Liebesgedichte

ABEND BEI DIR

mein atmen
dein schweigen

dazwischen
manchmal ein wort

ein vogelruf draußen
vor dem fenster

die klang der musik
schnee auf dem baum

Wien, 10.10.1980


LIEBESGEDICHT

du bist
einer meiner
gedanken

Wien 1980

LIEBESGEDICHT

du stundenzeiger
meiner sonnenuhr

du schattenstrich
vom licht die spur

Wien, 5.5.1973




LIEBESGEDICHT

aus der lüge
der umarmung

hinausfinden
zur freiheit

Wien, 23.7.1980

LIEBESGEDICHT

wenn wir uns
einander nähern

nähern wir uns
der grenze

die uns trennt

Wien, 7.12.1976


LIEBESGEDICHT

dieses dunkel
ist nicht das licht

du bist nicht du
ich bin nicht ich

wir gehen nur
über brücken

Wien, 24.1.1981

LIEBESGEDICHT

so gehst du ein
in meine tage
in meine nächte

bist eine taube
bist ein nachtfalter

zeichnest in die luft
unsere liebe

zeichnest in die erde
unsere angst

zeichnest ins wasser
unsere hoffnung

so gehst du ein
so gehst du aus

Wien, 11.10.1976

LIEBESGEDICHT

ich möchte
mit dir teilen

die worte
das schweigen

das wasser
den himmel

die wärme
die kälte

den abend
die nacht

die blumen
das licht

Wien, 3.5.1980

LIEBESGEDICHT

ich bringe dir
meine stimme

den schein
meiner lampe

die spur
der erinnerung

die spielzeuge
meines lebens

die hoffnung
das welke laub

die luft
die ich atme

den flügelschlag
meiner freiheit

Wien 1980

LIEBESGEDICHT

in den himmel
in die wolken

in das rauschen
des meeres

in die stille
der nacht

in das grün
der wiesen

in die weite
der felder

schreibe ich hinein
daß ich dich liebe

Für Susanne Nowak
Wien, 25.6.1981

LIEBESGEFÄNGNIS

dich einfangen
mit meinen augen

dich einfangen
mit meinen armen

dich einfangen
mit meinen worten

dich einfangen
in mein schweigen

dich einfangen
in mein dunkel

Wien, 14.2.1981

LIEBESGEDICHT

ich verspreche dir
ich werde dich
nicht suchen

ich verspreche dir
ich werde nicht
an dich denken

ich verspreche dir
ich werde nicht
um dich trauern

ich verspreche dir
ich werde mich nicht
deiner erinnern

Wien, 23./30.1.1981

LIEBESGEDICHT

du warst mein herzschlag
lange zeit

dann warst du trauer
in die hohle hand gehaucht

ein windschatten warst du
in einem dunklen land

dann warst du abschied
für ein ganzes leben

ich suche dich und weiß
ich kann dich nie mehr finden

Wien, 14.11.1986

LIEBESGEDICHT

in der stille
die umarmung

nichts
bedroht uns

du brauchst
keine angst haben

sagst du
ganz leise zu mir

Wien, 17.9.1980

LIEBESGEDICHT

die trauer
dir ins haar
geschrieben

die worte
in der hand
verborgen

ein lächeln
das mich
zittern macht

ein hiersein
so als wärst du
fortgegangen

und eine spur
von liebe angst
und tod

Wien, 30.11.1986

LIEBESGEDICHT

schweigend saßen wir
am ufer des flusses

eine möwe durchkreuzte
den glutroten himmel

nirgendwo sind wir
angekommen sagte ich

doch entgegnetest du
wir sitzen jetzt hier

schweigend blickten wir
in das fließende wasser

so viele worte liegen
schon zwischen uns

die uns trennen
dachte ich bitter

so viele jahre auch
die uns verbinden

es ist kalt sagtest du
ich friere laß uns gehen

Wien, 3.3.1992

LIEBESGEDICHT

die brücke
zwischen uns
zerstöre nicht

wort und
schweigen
verbinden

aber jeder
braucht auch
den freiraum

zwischen
den ufern

Wien, 4.12.1986

LIEBESGEDICHT

als du sagtest
der sommer ist
zu ende

da fiel
der schatten

deines gesichtes
auf mich

draußen flogen
schon möwen

und das herz
begann

einzufrieren
in der kälte

wer dachte ich
wird im frühling
da sein für mich

wenn die magnolien
blühen voll pracht

Wien, 21.3.1990

NOCH EIN ABSCHIED

Vor der Abfahrt des Zuges
treffen sich unsere Blicke.

Was doch die Liebe alles
verschweigt und verzeiht.

Jetzt, da wir uns trennen,
wünsche ich Dein Bleiben.

Tage und Nächte gemeinsam
ohne eine echte Begegnung.

Erst jetzt im Abschied
wird die Liebe präsent.

Sie soll Dich begleiten,
wohin immer Du gehst.

Für Susanne Nowak
Rom, 10.5.2005

LIEBESGEDICHT

in einem traum von dir
möchte ich überleben

in deinem weißen atem
in einer winternacht

in einem deiner schritte
wenn du unsere wege gehst

in jener stille im raum
wenn du musik hörst

in einer roten blüte
einer blume am fenster

eine weile möchte ich
noch weiterleben in dir

nach meinem tod

Für Susanne Nowak
Wien, 24.8.1999

WO WERDE ICH SEIN

wo werde ich sein
wenn du mich rufst

und – wirst du mich rufen
dann und wann da oder dort

wenn du unsere wege gehst
an unseren plätzen verweilst

wenn das rote herbstlaub
lautlos vor deine füße fällt

wenn die ersten eisblumen
an deinem fenster erblühen

und dir warm wird ums herz
wenn du an mich denkst

Wien, 25.5.2008

Scroll to Top